Kategorien
business

Cheflos und zufrieden

Immer wieder muss ich erklären, dass ich keinen Chef habe. Jetzt zieht unsere Mutter wohl mit dem Konzept ebenfalls nach.

Blöd für die Schichten dazwischen aber interessant.

Also erst einmal:

Ich hab wirklich niemanden der über mich wacht oder Ziele definiert oder so…

Wie sind ca 800 Leute und diese sind in Gruppen von ca 8-16 Leuten organisiert.

Innerhalb dieser Organisationen managen wir uns selbst. Das bedeutet dass alle die wollen mitmachen. Das sind etwa 1/3 aktiv, 1/3 so lala und der Rest sagt nix. Find ich ok. Cheflos bedeutet allerdings: wir müssen ggü unserer Mutter(140.000 Mitarbeiter alleine die Mutter selbst mit 130 Mrd € Umsatz) ca 5-10 % Gewinn erwirtschaften. Mindestens.

Wir müssen also gucken was wir als Team und die einzelnen Leute können und wie wir dieses einsetzen und wie wir uns weiterentwickeln können. Macht mir schon Spaß.

Das ganze geschieht natürlich „nebenbei“ (innerhalb der 40h) weil den Rest der Zeit bin ich ja bei meinem Kunden.

Diese zahlt einen Tagessatz und minus meinen Kosten wie Gehalt usw muss die Differenz so hoch sein, dass diese die temporäre Projektlosigkeit von mir oder meinen Kollegen überbrückt plus ggf eben Gewinn. Nicht so easy.

Bisher haben wir uns dabei auf die Sparten unserer Mutter konzentriert, jetzt gucken wir aber zunehmend mehr raus Richtung externe Firmen wie BMW und EON.

Mal sehen was draus wird.

Achso:

Wenn ich Gehaltserhöhung haben will muss ich diese natürlich erst mal erarbeiten können wie durch höheren Tagessatz. Dann gibts ein Tandem aus HR und Geschäftsführung und mit denen unterhält man sich dann.

Ansonsten haben wir selbst (ohne Projekt) keine Zeiterfassung, keine Urlaubsregelungen, keine Freigabe von U-Anträgen, 5 Tage Kindkrank extra, Krankheit muss nicht belegt werden mit gelben Zettel usw usw. Kommen und gehen wann man will..

Homeoffice wie ich möchte bzw wie der Kunde das halt akzeptiert aber da gibts kaum Einschränkung.

Optimal mit 2 Kids usw.

Alles frei und „egal“.

Wieso ist aber ganz klar: Das kann man sich alles selbst und als Team nur leisten wenn’s läuft.

Schafft ein Team die Ziele nicht, dann wird das Team irgendwann aufgelöst. Dann hat man als Teamloser ca 6 Monate Zeit sich ne neue Heimat zu suchen wenn man genommen wird. Sonst.. keine Ahnung.

Wie lange wir das nun so machen?

Knapp 3 Jahre.

Wies ingesamt läuft ?

Plus 25% mehr Gewinn allein im letzten Jahr insgesamt.